Sprüth Magers Berlin London

3-D Video-Installation 1 2 3 4 5 6 7 8

Kraftwerk

Sprüth Magers Berlin   july 05 - august 31 2013

Monika Sprüth and Philomene Magers are pleased to present the first solo exhibition of Kraftwerk in Berlin. On display is a 3-D video and sound installation entitled 1 2 3 4 5 6 7 8 specifically developed by Kraftwerk in 2013. The title refers to the works from The Catalogue ― 1 Autobahn (1974), 2 Radio-Activity (1975), 3 Trans Europe Express (1977), 4 The Man-Machine (1978), 5 Computer World (1981), 6 Techno Pop (1986), 7 The Mix (1991), 8 Tour de France (2003).

The multimedia project Kraftwerk was founded in 1970 by Ralf Hütter and Florian Schneider within the experimental art scene of the late Sixties in Düsseldorf. They set up their legendary electronic Kling Klang Studio where they composed and produced all the groundbreaking Kraftwerk albums. Numerous live performances took place during that time in museums and galleries of the surrounding Rhineland.

Kraftwerk are considered to be pioneers in electronic music and an endless source of inspiration for a wide range of musical genres: from Electro to Hip Hop, from Techno to SynthPop. They have made musical history and achieved recognition all over the world for more than four decades now. Kraftwerk created the soundtrack for the digital age of the 21st century. Since their beginnings in the early Seventies they worked with the latest achievement of modern technologies, produced revolutionary electronic "sound paintings" and experimented with synthetic sounds, voices and automatic mechanical rhythms. They composed sound poetry with highly reduced-condensed texts and programmed their robot image as an expression for the theme of a world dominated by machines and computers.

Right from the start, Kraftwerk regarded their concert performances as complete audio-visual events. The Kraftwerk sound and image has been a long-term influence not only in music, but also in the world of contemporary visual art. Texts, style, and media-reflective strategies incorporated the themes and issues of the information era, namely the interaction between men and machines.

With the concert appearance at the Biennale di Venezia 2005, Kraftwerk returned full circle to their sources in the art world. The multimedia presentations of Kraftwerk are considered to be a unique form of artistic performance in the context of contemporary art. With a 3-D video installation at the Kunstbau / Lenbachhaus in Munich (2011), and the 3-D concert series 1 2 3 4 5 6 7 8 at the MoMA in New York (2012), the Tate Modern in London (2013), and the Kunstsammlung NRW in Düsseldorf (2013), they have set new tones in the institutionalized context of museums.

For their first gallery exhibition at Sprüth Magers Berlin, Kraftwerk have arranged a special new 3-D installation with synchronised images and sounds.

At the same time, Sprüth Magers Berlin is showing a solo exhibition of Joseph Kosuth and the group presentations of Ulrich Pester, Ralph Schuster, and Anna Virnich.

For further information and press inquiries, please contact Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Opening hours of the gallery: Tues. – Sat., 11 am – 6 pm

3-D Video-Installation 1 2 3 4 5 6 7 8

Sprüth Magers Berlin   july 05 - august 31 2013

Monika Sprüth und Philomene Magers freuen sich, die erste Einzelausstellung von Kraftwerk in Berlin präsentieren zu können. Gezeigt wird eine eigens konzipierte 3-D Video- und Klang-Installation mit dem Titel 1 2 3 4 5 6 7 8, die sich auf die Hauptwerke aus dem Katalog bezieht – 1 Autobahn (1974), 2 Radio-Aktivität (1975), 3 Trans Europa Express (1977), 4 Die Mensch-Maschine (1978), 5 Computerwelt (1981), 6 Techno Pop (1986), 7 The Mix (1991), 8 Tour de France (2003).

Das Multimedia-Projekt Kraftwerk wurde 1970 von Ralf Hütter und Florian Schneider im Umfeld der experimentellen Kunstszene in Düsseldorf gegründet. Zur selben Zeit errichteten sie das elektronische Kling-Klang-Studio, in dem alle Kraftwerk-Alben konzipiert und produziert wurden. Zahlreiche Live-Auftritte fanden in den Kunstmuseen und Galerien des umgebenden Rheinlandes statt.

Kraftwerk gelten als Pioniere der elektronischen Musik und Urväter sehr verschiedener Musikrichtungen wie Electro, Techno, Hip Hop und Synthie Pop. In mehr als vier Jahrzehnten haben sie Musikgeschichte geschrieben und weltweit Erfolge gefeiert. Bereits seit den Anfängen in den frühen 70er Jahren waren Kraftwerk mit den Entwicklungen modernster Technologien verbunden und haben dabei den Sound des digitalen Zeitalters vorausgeahnt und maßgeblich geprägt. Sehr früh griffen sie mit ihren synthetischen Klängen und Stimmen, den automatischen und maschinellen Rhythmen, ihrer Klang-Poesie mit den stark reduziert-verdichteten Texten sowie einem durchkonzipierten Roboter-Erscheinungsbild das Thema einer von Maschinen, Computern und Daten beherrschten Welt sowohl musikalisch, als auch sprachlich und visuell auf.

Von Beginn an haben Kraftwerk ihre aufwendigen Konzertauftritte als audiovisuelle Gesamtinszenierungen begriffen. Bild und Ton, Performance und Projektion durchdringen sich gegenseitig und ihre Klang- und Bildwelten haben nicht nur die Geschichte der Musik, sondern auch die der visuellen Kultur nachhaltig beeinflusst. Die Texte, ihr Stil und medienreflexive Strategien haben schon früh die wichtigsten Fragen des Informationszeitalters aufgegriffen und thematisiert: das Zusammenwirken von Mensch und Maschine.

Seit dem Konzertauftritt im Rahmen der Biennale di Venezia 2005 schließt sich der Kreis, und die multimedialen Darbietungen von Kraftwerk werden im Kontext zeitgenössischer Kunst als einzigartige Form künstlerischer Performance wahrgenommen. Mit einer 3-D Video Installation im Kunstbau/Lenbachhaus München 2011 sowie ihren 3-D Konzertreihen 1 2 3 4 5 6 7 8 im MoMA, New York (2012), in der Tate Modern, London, oder in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (beides 2013) haben sie im institutionell-musealen Kontext Akzente gesetzt.

Losgelöst vom Konzertauftritt haben Kraftwerk in ihrer ersten Galerieausstellung eine sehr konzentrierte Präsentation konzipiert. Der Fokus wird hier noch stärker auf die Verschränkung minimalistischer Klänge und klar gestalteter Bilder gerichtet, welche in der räumlich erfahrbaren 3-D Installation aufgehen.


Zeitgleich zeigt Sprüth Magers Berlin eine Einzelausstellung von Joseph Kosuth und die Gruppenpräsentation von Ulrich Pester, Ralph Schuster und Anna Virnich.

Für weitere Informationen und Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Öffnungszeiten der Galerie: Di - Sa, 11 - 18 Uhr