Sprüth Magers Berlin London

Archivmaterial / New Stop Motion

Thomas Demand

Sprüth Magers Berlin   november 24 2018 - january 19 2019

Public reception: Friday, November 23, 6-9pm

In the past several years, Thomas Demand has periodically turned his camera away from the models he constructs himself, as content for his well-known photographs, to focus on models he has encountered in the archives and studios of renowned architects. First instigated by the artist’s visits to the John Lautner archives at the Getty Research Institute in Los Angeles, Demand’s Model Studies continued with the paper constructions he photographed at the Tokyo studio of Kazuyo Sejima and Ryue Nishizawa (SANAA). Sprüth Magers is pleased to present ARCHIVMATERIAL, the third iteration of Demand’s contemplative series, which concentrates on models by the Viennese artist-architect Hans Hollein. Also on view, NEW STOP MOTION of the artist’s mesmerizing stop motion animations completed in 2016 and 2018.

A radical thinker and an instigator in the history of postmodern architecture, Hans Hollein (1934–2014) sought to expand the concept of architecture to encompass all forms of environments, from space suits to advertisement spreads to telecommunications systems. As he declared in Bau magazine in 1968: “Architects must cease to think only in terms of buildings... Everyone is an architect. Everything is architecture.” The title of Demand’s exhibition, ARCHIVMATERIAL, is a playful nod to the theoretical seriousness of conceptual manifestos of the 1960s and 1970s, of which Hollein penned his fair share. Presented with the opportunity to explore Hollein’s extensive archives, packed into numerous apartments across Vienna, Demand delved into the architect’s materials. Of Demand’s approach to Hollein’s models, in contrast to those of Lautner and SANAA, architect Liz Diller has noted: “you had to figure out what they were, you decoded them, you figured out which ones represented Hollein. It was much more . . . archaeological” (AnOther Magazine, Autumn/Winter 2018).

The eight photographs on view in ARCHIVMATERIAL capture the ragged edges and aged surfaces of Hollein’s maquettes—in particular those related to his design proposals for exhibition architecture. Through Demand’s considered use of perspective, cropping, and lighting, even the architect’s most utilitarian elements gain an enigmatic quality. In Cavern I (2018), a white light streams through a series of circular openings in an array of diagonally placed cardboard slats, creating a painterly halo effect. The frontal view of Rainbow (2018), featuring a design reminiscent of Hollein’s signature Retti candle shop in Vienna, completed in 1965, compresses the model to focus on its curved spaces and incandescent mid-century palette.

These and other photographs appear atop wallpaper that Demand has produced specifically for this installation, entitled Pipes (2018): to create it, he photographed a large grouping of slender cardboard tubes, packed loosely together, whose oscillating depths and ambiguous scale offer a counterpoint to the Model Studies. In a self-reflexive twist, Demand’s photographs of Hollein’s exhibition architecture models are thus surrounded and embedded within an artwork by Demand, which itself becomes a type of “exhibition architecture” as its presents the photographs.

For Demand, architects’ models document and distill the creative process, while also embodying ideas left unexecuted and spaces never realized. His interest is not in the literal structures themselves, but rather in the reality that they represent. Demand’s Model Studies can thus be thought of as stage sets within which the dramas and legacies of architecture and history play out, filtered through his contemporary lens. In this sense, despite obvious differences, they align with many of the dynamics at work in Demand’s fabricated photographs, for which he restages culturally poignant images, culled from mass media, using carefully honed paper constructions. Both approaches urge viewers to question what they see, consider alternate versions of reality, and reexamine their relationship to their surroundings, from the built environment to political arenas to social media.

NEW STOP MOTION, the two stop-motion animations on view in the upstairs gallery stem from Demand’s own efforts in model making. As in his photographs, the artist begins with a particular source image (in this case, a video) that carries with it a cultural or personal resonance. After recreating the scene using richly colored papers, Demand photographs this model repeatedly, each time shifting it slightly and meticulously in order to bring the movement to life. In Ampel / Stoplight (2016), we witness a pedestrian traffic light shift predictably from one directive to the next, overlaid with a thrumming soundtrack Demand produced with composer Tyondai Braxton. Balloons (2018) follows a bouquet of balloons blowing lazily across a brick-tiled floor. In both films, decidedly mundane subjects become both hypnotic and uncanny, thanks to Demand’s tour-de-force animation work and the films’ eerie, gold-tinged lighting.

These recent bodies of work are all included in Thomas Demand: The Complete Papers, a major new publication from MACK London that functions as a catalogue raisonné of Demand’s photographs, with seminal texts on the artist’s work and a new interview between Demand and curator Russell Ferguson. The Complete Papers will be released in November 2018.

Thomas Demand (born 1964, Munich) lives in Los Angeles and Berlin. Select solo exhibitions include those at Fondazione Prada, Venice (2017, 2007), Modern Art Museum of Fort Worth and Nouveau Musée National de Monaco (both 2016), Stiftung Insel Hombroich, Neuss, and Los Angeles County Museum of Art (both 2015), Museum of Contemporary Art, Tokyo, and National Gallery of Victoria, Melbourne (both 2012), Boijmans van Beuningen, Rotterdam (2010), Neue Nationalgalerie, Berlin, and MUMOK, Vienna (both 2009), Hamburger Kunsthalle (2008), Serpentine Gallery, London, and Lenbachhaus, Munich (both 2006), MoMA, New York (2005), Kunsthaus Bregenz, Austria (2004), Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Denmark (2003), and Castello di Rivoli, Turin, Italy (2002). He represented Germany at the 26th São Paulo Biennale in Brazil in 2004.

The Berlin gallery is concurrently presenting an exhibition by John Bock.

For further information and press enquiries, contact Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Public reception: Friday, November 23, 6 – 9pm
Opening hours: Tuesday – Saturday, 10am – 6pm

Archivmaterial / New Stop Motion

Sprüth Magers Berlin   november 24 2018 - january 19 2019

Public reception: Friday, November 23, 6-9pm

In den letzten Jahren hat Thomas Demand seine Kamera immer wieder von seinen selbst konstruierten Modellen abgewandt, um sich als Vorlage für seine bekannten Fotografien auf Modelle zu konzentrieren, denen er in Archiven und Studios renommierter Architekt_innen begegnet ist. Zunächst angeregt durch Besuche des Künstlers am John Lautner Archiv des Getty Research Institute in Los Angeles, führt Demand die Model Studies mit den Papierkonstruktionen fort, die er im Studio von Kazuyo Sejima und Ryūe Nishizawa (SANAA) in Tokio fotografierte. Sprüth Magers freut sich, mit ARCHIVMATERIAL die dritte Iteration der kontemplativen Reihe der Model Studies zu präsentieren. Die neue Reihe konzentriert sich auf die Modelle des Wiener Künstler-Architekten Hans Hollein. Im zweiten Teil der Ausstellung NEW STOP MOTION sind Stop-Motion-Animationen des Künstlers aus den Jahren 2016 und 2018 zu sehen.

Als radikaler Denker und Impulsgeber in der Geschichte der postmodernen Architektur versuchte Hans Hollein (1934-2014) das Konzept der Architektur auf alle Formen der Umwelt auszudehnen, von Raumanzügen über Werbeflächen bis hin zu Telekommunikationssystemen. So verkündete er 1968 im Bau Magazin: „Architekten müssen aufhören, nur in Bauwerken zu denken … Jeder ist ein Architekt. Alles ist Architektur.“ Der Titel der Ausstellung ARCHIVMATERIAL ist eine Anspielung auf den theoretischen Ernst der konzeptuellen Manifeste der 1960er und -70er Jahre, von denen Hollein selbst einen nicht unbeträchtlichen Teil verfasste. Als Demand die Möglichkeit bekam, Holleins umfassendes Archiv, das in zahlreichen Wiener Wohnungen lagert, zu erkunden, begann er sich mit den Materialien des Architekten eingehend zu befassen. Demands Arbeitsweise mit den Modellen Holleins steht im Gegensatz zu denen von Lautner und SANAA. Liz Diller kommentiert den unterschiedlichen Ansatz in Demands Auseinandersetzung wie folgt: „Man musste sich zunächst darüber klar werden, was man da vor sich hatte, man dechiffrierte sie, fand heraus, welche von ihnen Hollein repräsentierten. Es war viel mehr… archäologisch“ (AnOther Magazine, Herbst/Winter 2018).

Die acht ausgestellten Fotografien fangen die ausgefransten Kanten und gealterten Oberflächen von Holleins Modellen ein – wobei insbesondere Modelle der Designvorschläge für Ausstellungsarchitekturen im Vordergrund stehen. Durch Demands bewussten Einsatz von Perspektive, Ausschnitt und Beleuchtung erhalten selbst die zweckmäßigsten Elemente der Modelle eine enigmatische Qualität. In Cavern I (2018) strömt weißes Licht durch eine Reihe kreisförmiger Öffnungen in einer Abfolge diagonal angeordneter Kartonlamellen, und erzeugt so einen malerischen Halo-Effekt. Das Designmotiv von Rainbow (2018) erinnert an Holleins charakteristisches, 1965 fertiggestelltes Kerzengeschäft Retti in Wien. Das Modell wird von Demand durch eine frontale Ansicht optisch gestaucht, um die gewundenen Zwischenräume und die strahlende, für das mittlere zwanzigste Jahrhundert typische Farbpalette des Modells zu betonen.

Die ausgestellten Arbeiten sind auf einer speziell vom Künstler angefertigten Fototapete mit dem Titel Pipes (2018) installiert. Hierfür fotografierte er eine Ansammlung schlanker, lose zusammengestellter Pappröhren, deren schillernde Tiefe und uneindeutiger Maßstab einen Kontrapunkt zu Demands Model Studies setzen. In einer selbstreflexiven Wendung werden Demands Fotografien der Hollein’schen Ausstellungsarchitekturmodelle in ein Kunstwerk von Thomas Demand eingebettet - die Fototapete Cones wird somit selbst zu einer Art „Ausstellungsarchitektur“.

Für Demand dokumentieren und destillieren Architekturmodelle den kreativen Prozess, verkörpern zugleich aber auch unausgeführte Ideen und niemals realisierte Räume. Dabei gilt sein Interesse nicht den eigentlichen Strukturen, sondern vielmehr der Realität, die sie repräsentieren. Demands Model Studies lassen sich somit als Bühnenbilder denken, vor denen sich die Dramen und Vermächtnisse von Architektur und Geschichte abspielen, gefiltert durch die zeitgenössische Linse des Fotografen. In diesem Sinne stimmen sie trotz offensichtlicher Unterschiede mit vielen der Dynamiken in Demands gefertigten Papierkonstruktionen überein, für die er kulturell bedeutsame, massenmediale Vorlagen in vollendete Papiermodelle überträgt. Beide Herangehensweisen veranlassen die Betrachter_innen dazu, das Gesehene zu hinterfragen, alternative Realitäten in Betracht zu ziehen und das Verhältnis zu ihrer Umwelt – von gebauten Umgebungen über politische Bühnen bis hin zu sozialen Medien – zu überdenken.

Die beiden Stop-Motion-Animationen im zweiten Teil der Ausstellung NEW STOP MOTION rühren von Demands eigenem Modellbau her. Wie in seinen Fotografien, setzt der Künstler auch hier bei einem bestimmten Quellbild (in diesem Fall ein Video) an, das eine kulturelle oder persönliche Relevanz mit sich bringt. Nachdem er die Szene mit reich kolorierten Papieren rekonstruiert hat, lichtet Demand das Modell mehrfach ab, wobei er es jedes Mal geringfügig und mit Sorgfalt verschiebt, um es mittels dieser Bewegung zu animieren. In Ampel / Stoplight (2016) wechselt eine Fußgängerampel von einer Anordnung zur nächsten, untermalt von einem klimpernden Soundtrack, den Demand mit dem Komponisten Tyondai Braxton produzierte. Balloons (2018) folgt einem Strauß Ballons, der träge über einen Klinkerboden weht. In beiden Filmen wirken die entschieden profanen Objekte, durch Demands minutiöse Animationsarbeit und der gespenstischen, goldschimmernden Beleuchtung, hypnotisch und unheimlich.

Diese jüngsten Arbeiten sind alle in Thomas Demand: The Complete Papers enthalten - eine Neuerscheinung von MACK London, die als Werkverzeichnis der Arbeiten von Demand fungiert. Der Katalog enthält wegweisende Texte über das Werk des Künstlers und ein neues Interview zwischen Demand und dem Kurator Russell Ferguson. Die Complete Papers werden im November 2018 veröffentlicht.

Thomas Demand (* 1964, München) lebt in Los Angeles und Berlin. Ausgewählte Einzelausstellungen: Fondazione Prada, Venedig (2017, 2007), Modern Art Museum of Fort Worth und Nouveau Musée National de Monaco (beide 2016), Stiftung Insel Hombroich, Neuss und Los Angeles County Museum of Art (beide 2015), Museum of Contemporary Art, Tokio und National Gallery of Victoria, Melbourne (beide 2012), Boijmans van Beuningen, Rotterdam (2010), Neue Nationalgalerie, Berlin und MUMOK, Wien (beide 2009), Hamburger Kunsthalle (2008), Serpentine Gallery, London und Lenbachhaus, München (beide 2006), MoMA, New York (2005), Kunsthaus Bregenz (2004), Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk (2003) und Castello di Rivoli, Turin (2002). 2004 vertrat Demand Deutschland bei der 26. São Paulo Biennale in Brasilien.

Zeitgleich zeigt die Berliner Galerie eine Ausstellung von John Bock.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Ausstellungseröffnung: 23. November, 18–21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag–Samstag, 11–18 Uhr