Sprüth Magers Berlin London

Otto Piene

Otto Piene Estate

Sprüth Magers Berlin   february 01 - april 06 2019

Public reception: Thursday, January 31, 6-9pm

Otto Piene counts among the pioneers of 20th century art. As co-founder of the international ZERO movement, he had a fundamental impact on how classical art forms such as painting and sculpture are perceived. His early smoke, grid and fire paintings, light ballets and light rooms enabled him to incorporate time, light, space and movement into the production of art. His interdisciplinary projects in Germany and the US and most especially his move to the United States at the end of the 1960s opened new horizons in his experimental practice. Starting in the 1970s, Piene developed a large number of projects as director of the MIT Center for Advanced Visual Studies (1974-1993). Working at the interface of art and technological innovation, Piene collaborated with artists, scientists, and technicians and created gigantic, but ephemeral works. Process-oriented and transient in nature, the so-called Sky Events pose a challenge to the traditional understanding of art in public space.

The current exhibition at Sprüth Magers focuses on an apex of Otto Piene’s experimental approach at the end of the 1960s. The exhibition is dedicated to a selection of sketches, drafts, works on paper and written commentaries, as well as scores from Inflatables and Sky Events. Other works on show include the installation Red Sundew 2, the video work Electronic Light Ballet and a Light Ghost.

As Piene put it in an early ZERO group text in 1961, “Why don’t we make art for the airspace, why don’t we make exhibitions in the sky?” He went on to coin the term Sky Art in subsequent decades and produced inflatable structures that filled entire spaces and extended across beaches, rivers or urban landscapes. The sculptures he released into the sky were carried by specially-developed helium tubes. He also moved away from the traditional idea of modern sculpture as a monolithic form made of materials such as stone and metal and began to work with soft, elastic and malleable fabrics. His works are not to be understood as autonomous, absolute units, but as “flowing” works that only take on their final form in dialogue with site-specific factors such as light, space, audience and atmosphere.

While the Sky Events were initially depicted in the form of sketches, Piene choreographed larger events with drawn scores. The dramaturgy of the events’ location and time was with precise visual ideas by the artist. The sketches on display illustrate the development process from the first Windsocks to the Sky Events. Preparatory meetings, active participation and wind and weather during the execution of the events are inherent to the artwork itself.

Otto Piene’s experimental attitude also comes across in the video work Electronic Light Ballet (1968), which was created explicitly for the medium of television. The video artist TV program “The Medium is the Medium” was produced by the culture channel WGBH-TV Studio in Boston, Massachusetts. The work shows documentary excerpts from Piene’s Sky Event Flying Girl Sculpture (1968), in which 17-year-old Susan Peters ascended into the night sky for 30 minutes with seven, helium-filled polyethylene tubes. The video clip was superimposed with light points live in front of television cameras and continues his mechanical and automatic light ballet of the early 1960s.

The exhibition also includes the installation Red Sundew 2. The bright red fabric work was created in 1970 for an exhibition at the Honolulu Academy of Arts in Hawaii. The structure made of sewn-together bolts of sail cloth separates the space, with tentacle-like arms extending towards viewers from a kind of passageway in the center. These are five, interwoven Inflatable fabric flowers, which are supplied with air and set in gentle motion by blowers on the floor. Visitors are encouraged to experience the physical proximity of the work with its mobile, variable structure.

The opaque glass form Light Ghost (1966/2014) consists of four, individual glass bodies placed one above the other and tapered towards the top. The cylindrical base contains a light source that emits light impulses into the glass sculpture at intervals specified by Piene, so that the individual, hand-blown glass bodies give off different shades of red light. This grappling with the relationship between light and color points to an important consideration in the artist’s works. As Otto Piene emphasized in a conversation with painter Jürgen Claus, “My Sky Art, that is to say, the Inflatables, basically evolved from light sculpture, from the preoccupation with light. [...] We live from light.”

Otto Piene was born in 1928 in Laasphe, Germany and died in 2014 in Berlin. He lived and worked in Düsseldorf, Cambridge and Groton, Massachusetts. His most recent solo exhibitions include presentations at the Tehran Museum of Contemporary Art, Iran (2015); Neue Nationalgalerie, Berlin (2014); ZKM Museum Für Neue Kunst, Karlsruhe (2013); and MIT List Visual Arts Center, Cambridge (2011). The Solomon R. Guggenheim Museum, New York, hosted a comprehensive retrospective of the ZERO group in 2014. Historical group exhibitions include participation in the Venice Biennale (1971 and 1967) and documenta 6, 3 and 2 (1977, 1964, 1959).

The Berlin gallery is concurrently presenting exhibitions by Astrid Klein and Andro Wekua.

For further information and press enquiries, contact Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Public reception: January 31, 6 – 9pm
Opening hours: Tuesday – Saturday, 10am – 6pm

Otto Piene

Sprüth Magers Berlin   february 01 - april 06 2019

Public reception: Thursday, January 31, 6-9pm

Otto Piene zählt zu den Pionieren der Kunst des 20. Jahrhunderts. Als Mitbegründer der internationalen ZERO-Bewegung beeinflusste er grundlegend den Blick auf klassische Kunstformen wie Malerei und Skulptur. Sowohl mit seinen frühen Rauch-, Raster- und Feuerbildern, als auch seinen Lichtballetten und Lichträumen gelang es ihm Zeit, Licht, Raum und Bewegung in die Kunstproduktion miteinzubeziehen. Durch seine interdisziplinären Projekte in Deutschland und Amerika und vor allem durch seinen Umzug in die USA Ende der 1960er Jahre wurden ihm neue, für seine experimentelle Praxis richtungsweisende Perspektiven eröffnet: Seit Beginn der 1970er Jahre entwickelte Piene als Direktor des MIT Center for Advanced Visual Studies (1974-1993) eine Vielzahl von Projekten. An der Schnittstelle von Kunst und technologischen Innovationen experimentierte Piene zusammen mit Vertreter_innen der Kunst, Wissenschaft und Technik. Es entstanden gigantische aber ephemere Arbeiten. In ihrer Prozessorientierung und Vergänglichkeit stellen die sogenannten Sky Events eine Herausforderung für das traditionelle Verständnis von Kunst im öffentlichen Raum dar.

Mit der aktuellen Ausstellung richtet Sprüth Magers den Blick auf eine Zuspitzung in Otto Pienes experimenteller Haltung, die sich Ende der 1960er vollzog. Die Ausstellung widmet sich einer Auswahl von Skizzen, Entwürfen, Arbeiten auf Papier und schriftlichen Kommentaren, sowie Partituren von Inflatables und Sky Events. Außerdem werden die Installation Red Sundew 2, die Videoarbeit Electronic Light Ballet und ein Lichtgeist gezeigt.

Piene äußerte sich in einem frühen Text der ZERO-Gruppe 1961: „Warum machen wir keine Kunst für den Luftraum, keine Ausstellungen im Himmel?“ In den folgenden Jahrzehnten prägte er den Begriff der Sky Art und produzierte aufblasbare Strukturen, die ganze Räume füllten und sich über Strände, Flüsse oder Stadtlandschaften ausdehnten. Die Skulpturen, die er in den Himmel steigen ließ, wurden von eigens dafür entwickelten Heliumschläuchen getragen. Auch entfernte er sich von der traditionellen Vorstellung der modernen Skulptur als monolithische Form aus Materialien wie Stein und Metall und begann mit weichen, elastischen und formbaren Geweben zu arbeiten. Seine Arbeiten sind nicht als autonome, absolute Einheiten zu begreifen, sondern als „fließende“ Werke, die erst im Dialog mit ortsspezifischen Faktoren wie Licht, Raum, Publikum und Atmosphäre ihre endgültige Form annehmen.

Während die Sky Events zunächst in Form von Skizzen dargestellt wurden, legte Piene die Abläufe größerer Events anhand von zeichnerischen Partituren fest. Die Dramaturgie von Ort und Zeit der Events wurden mit expliziten Bildvorstellungen des Künstlers gekoppelt. Anhand der ausgestellten Skizzen wird der Entstehungsprozess von den ersten Windsocks hin zu den Sky Events deutlich. Vorbereitungstreffen, aktive Beteiligung und Wind und Wetter bei der Durchführung der Events sind der künstlerischen Arbeit inhärent.

Otto Pienes experimentelle Haltung wird ebenfalls in der Videoarbeit Electronic Light Ballet (1968), welche explizit für das Medium Fernsehen entstanden ist, sichtbar. Das Videokünstler TV-Programm „The Medium is the Medium“ wurde von dem Kulturkanal WGBH-TV Studio in Boston, Massachusetts produziert. Die Arbeit zeigt dokumentarische Auszüge von Pienes Sky Event Flying Girl Sculpture (1968), in der die 17 jährige Susan Peters mit sieben heliumgefüllten Polyäthylenschläuchen für 30 Minuten in den Nachthimmel aufstieg. Der Videobeitrag wurde vor Fernsehkameras live mit Lichtpunkten überblendet und führt das mechanische und automatische Lichtballett der frühen sechziger Jahre weiter.

In der Ausstellung wird außerdem die Installation Red Sundew 2 präsentiert. Die feuerrot leuchtende Stoffarbeit ist 1970 für eine Ausstellung in der Honolulu Academy of Arts auf Hawaii entstanden. Die Struktur aus zusammengenähten Segelstoffbahnen, in deren Mitte sich, aus einer Art Durchlass, tentakelartige Arme den Besucher_innen entgegenstrecken, nimmt eine Trennung des Raumes vor. Hierbei handelt es sich um fünf ineinander verwobene Inflatable-Stoffblumen, die über Gebläse am Boden mit Luft versorgt und in sanfte Bewegungen versetzt werden. Die Besucher_innen werden eingeladen die physische Nähe des Werkes, die bewegliche, variable Struktur zu erfahren.

Die opake Glasform des Lichtgeistes (1966/2014) besteht aus vier einzelnen, übereinander liegenden Glaskörpern, die nach oben hin verjüngt werden. In dem zylinderförmigen Sockel befindet sich eine Lichtquelle, die in von Piene vorgegebenen Abständen Leuchtimpulse in die Glasskulptur abgibt, so dass die einzelnen mundgeblasenen Glaskörper unterschiedliche Schattierungen von rotem Licht ausstrahlen. Die Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Licht und Farbe zeugt von einer großen Bedeutsamkeit in den Werken des Künstlers. In einem Gespräch mit dem Maler Jürgen Claus betonte Otto Piene: „Meine Sky Art, das heißt, die Inflatables sind im Grunde genommen aus der Lichtplastik, aus der Beschäftigung mit dem Licht entstanden.[...] Wir leben vom Licht.“

Otto Piene wurde 1928 im deutschen Laasphe geboren und starb 2014 in Berlin. Er lebte und arbeitete in Düsseldorf, Cambridge sowie Groton, Massachusetts. Zu seinen jüngsten Einzelausstellungen zählen unter anderem Präsentationen im Tehran Museum of Contemporary Art, Iran (2015); Neue Nationalgalerie, Berlin (2014); ZKM Museum Für Neue Kunst, Karlsruhe (2013) und MIT List Visual Arts Center, Cambridge (2011). Im Jahr 2014 war das Solomon R. Guggenheim Museum, New York, der Schauplatz einer umfassenden Retrospektive der Gruppe ZERO. Historische Gruppenausstellungen beinhalten die Teilnahme an der Biennale in Venedig (1971 und 1967) und an der documenta 6,3 und 2 (1977, 1964, 1959).

Zeitgleich zeigt die Berliner Galerie eine Ausstellung von Astrid Klein und eine Filmpräsentation von Andro Wekua.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Ausstellungseröffnung: 31. Januar, 18–21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag–Samstag, 11–18 Uhr